Bissantz Bixel Grafik
SAP HANA


Datenmodellierung mit DeltaMaster

Als Front-end setzt DeltaMaster direkt, also ohne eigene Datenhaltung, auf verschiedene Datenbanken auf, multidimensional (OLAP) und relational – so auch auf SAP HANA.

SAP_HANA_Modell


Highlights

  • Bottom-up- und Top-down-Planung
  • Beliebig definierbare Planungsebenen
  • Dateneingabe auf Zell- oder Aggregatebene
  • Proportionale Verteilung von Wertänderungen „Splashing“
  • Mehrstufige Zellkommentare
  • Berechtigungskonzept
  • Multidimensionale Echtzeit-Auswertungen
  • Offline-Planung

In-Memory-Technologie

Bei der In-Memory-Technologie befinden sich alle Daten im Arbeitsspeicher und stehen dadurch schneller zur Verfügung. Dies gilt abhängig von der vorhandenen Architektur sowohl für die analytische (OLAP) als auch die transaktionale (OLTP) Verarbeitung; typische ETL-Prozesse sind nicht mehr notwendig – nach der Modellierung müssen die Daten nicht in einem zusätzlichen Zwischenschritt angebunden werden, sondern sind durch den Direktzugriff auf HANA verfügbar.


Relationale Anbindung

Die relationale Anbindung erfolgt über eine ODBC-Schnittstelle; diese greift über definierte analytische Sichten in HANA auf den ERP-Datenbestand zu. DeltaMaster liest die für den Bericht benötigten Daten erst zum Zeitpunkt der Anforderung per SQL aus. Dabei werden die für eine umfassende Berichtserstellung hilfreichen Bestandteile für absoluten und relativen Vorjahresvergleich und Kumulation mittels SQL direkt zur Laufzeit abgefragt und liefern somit immer den neuesten Stand. Hilfstabellen in der Datenbank sind nicht mehr notwendig. Bei der Modellierung erkennt DeltaMaster, was Kennzahlen und Dimensionen sind und welche Ebenen zu einer Hierarchie gehören oder welche Eigenschaften und Merkmale zur Verfügung stehen. Für diese Phase braucht es weder die IT noch technische Spezialkenntnisse.


Sauber strukturierte Daten

Nach wenigen Schritten stehen sauber strukturierte und modellierte Daten zur Verfügung. Auf diese Daten greift DeltaMaster schließlich für das Berichten, Planen und Analysieren zu: Standardberichte, die umfassende Designrichtlinien berücksichtigen, sind binnen weniger Sekunden automatisch erstellt und liefern erste Erkenntnisse. Erweitert werden können die Berichte um neue Kennzahlen, die der Berichtsredakteur ad hoc anlegen und direkt für den Berichtsbau verwenden kann.


Schnittstellen: ODBO und XMLA

Neben der sehr schnellen, relationalen Analyse stehen in DeltaMaster auch zwei Schnittstellen für multidimensionale Auswertungen zur Verfügung: ODBO und XMLA. In diesem Fall wird das Potenzial der Abfragesprache MDX genutzt; mit vorgefertigten Elementen zur intuitiven Berechnung von Abweichungen. Sowohl für die relationale als auch die multidimensionale Schnittstelle gilt: Es ist ein nativer Datenzugriff auf die in HANA gespeicherten Daten ohne Business Warehouse (BW) möglich, was sie – unabhängig vom BW – für andere Anwendungen nutzbar macht. Zudem ergeben sich vereinfachte Szenarios zur Integration von Nicht-SAP-Daten. Auch sind die Daten indirekt über die Komponente SAP BW on HANA für DeltaMaster-Nutzer verfügbar. Mit diesem Weg kann direkt auf Datenbanktabellen zugegriffen werden, ohne sogenannte InfoCubes zu benötigen; die notwendige Berechnung folgt zur Laufzeit direkt in HANA und liefert die Ergebnisse direkt an DeltaMaster.


Planung in HANA

Ein weiteres Highlight ist: DeltaMaster kann auch auf Daten in HANA planen. Dafür greift DeltaMaster lesend auf die analytischen Sichten in HANA zu; die Dateneingabe übernimmt eine SQL-Prozedur, die sich um das Rückschreiben der Daten in die Datenbank kümmert. Dadurch werden die Datenänderungen direkt in DeltaMaster sichtbar. Damit wird eine Planung für viele Benutzer und umfassende Planungsanwendungen gleichzeitig erst ermöglicht. Das Zusammenspiel von DeltaMaster und HANA verspricht einen spürbaren Nutzen für Kunden: Erstens bietet HANA im Vergleich zur rein relationalen Datenhaltung eine höhere Abfragegeschwindigkeit, die sich in der schnelleren Bereitstellung von DeltaMaster-Berichten bemerkbar macht.  Zweitens werden bestimmte Prozesse zur Verarbeitung der Daten ausgelagert in die HANA-Datenbank, um deren Performance und Leistungsfähigkeit besser zu nutzen. Damit sind einige Prozesse zur Integration der Daten in HANA performanter als mit dem herkömmlichen Business Warehouse.


Besondere Kundenwünsche

Für besondere Kundenwünsche sind auch Modellierungsanpassungen mittels Core Data Services (CDS) Views direkt in HANA möglich. Wenn HANA eingesetzt wird, kann die Konfiguration eines bestehenden BW-Systems für die Nutzung von DeltaMaster grundsätzlich beibehalten werden. Zudem besteht die Option, die Datenmodellierung von der semantischen Schicht des BW in die HANA-eigenen Datenmodelle zu verlagern: HANA kann dadurch in größerem Umfang als Plattform für die BI-Logik verwendet werden. Die sich daraus ergebenden Leistungsvorteile kann DeltaMaster für die Auswertung nutzen, beispielsweise für die schnellere Bereitstellung von aktuellen Informationen zur Überwachung von laufenden Prozessen.