Suchen...
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content

OLAP-Tuning

Jetzt ist ein Würfel schon nach allen Regeln der Kunst modelliert, aber hier und da zwickt´s noch ein bisschen. Denn oftmals sehen sich die Anwender mit langen Abfragezeiten konfrontiert und die Berichte stehen nicht schnell genug zur Verfügung. Zum Glück bietet Microsoft Analysis Services hier und da ein paar Stellschrauben, um die Performance zu verbessern. Ein eigenes Tuning-Kit ist also mit an Bord.

Eine Leistungssteigerung erreicht der MS SSAS durch vorher berechnete Ergebnisse im Cubespeicher, da die Daten aus der Datenbank nicht bei jeder Abfrage erneut berechnet werden müssen.

Um die effektivsten Aggregationen für die Abfrage-Arbeitsauslastung auszuwählen, werden die Aggregationen entworfen. Dabei gilt es zu beachten, dass die Abfragevorteile von Aggregationen im Vergleich zum Zeitaufwand für das Erstellen und Aktualisieren der Aggregationen berücksichtigt werden. Die Abfragezeit kann sich auch verschlechtern, wenn z.B. nicht benötigte Aggregationen hinzugefügt werden. Merkmalskombinationen, welche selten verwendet werden, landen so im Dateicache und andere Elemente werden dadurch entfernt.

Um Aggregationen zu entwerfen, muss das SQL Server Business Intelligence Development Studio mit dem Würfel verbunden sein. Die Reiterkarte Aggregationen zeigt die einzelnen Measuregruppen des Würfels.

2012-07-27_Crew_Abb1

Durch Rechtsklick auf eine Measuregruppe finden sich im Kontextmenü zwei Einträge:

  • Aggregation entwerfen
  • verwendungsbasierte Optimierung

Im ersten Schritt soll eine Aggregation entworfen werden. Dazu wird die zu verwendende Partition ausgewählt:

2012-07-27_Crew_Partitionen auswählen

Im Fenster Aggregationsverwendung kann im Normalfall die Einstellung auf Default verbleiben. Hierbei wird eine Standardregel basierend auf dem Typ des Attributs und der Dimension angewendet. Eine Beschreibung der weiteren Optionen findet sich unter

  • Standard

Wählen Sie diese Option aus, um die Einstellung der Aggregationsverwendung für das Attribut auf den Standard festzulegen. Bei dieser Einstellung wendet der Designer eine Standardregel basierend auf dem Typ des Attributs und der Dimension an.

  • Vollständig

Wählen Sie diese Option aus, um die Aggregationsverwendung für das Attribut auf Full festzulegen. Bei Verwendung dieser Einstellung muss jede Aggregation für den Cube dieses Attribut oder ein verknüpftes Attribut enthalten, das sich weiter unten in der Attributkette befindet. Die Einstellung Full für die Aggregationsverwendung sollte vermieden werden, wenn ein Attribut viele Elemente enthält. Falls diese Einstellung für mehrere Attribute oder für Attribute definiert ist, die über viele Elemente verfügen, kann hierdurch aufgrund einer Größenüberschreitung der Entwurf von Aggregationen verhindert werden.

  • Keine

Wählen Sie diese Option aus, um keine Aggregationsverwendung für das Attribut festzulegen. Wird diese Einstellung verwendet, kann keine Aggregation für den Cube dieses Attribut enthalten.

  • Uneingeschränkt

Wählen Sie diese Option aus, um die Aggregationsverwendung für das Attribut auf Unrestricted festzulegen. Bei Verwendung dieser Einstellung werden keine Einschränkungen auf den Aggregations-Designer angewendet, das Attribut muss aber dennoch ausgewertet werden, um festzustellen, ob es sich um einen wertvollen Aggregationskandidaten handelt.

2012-07-27_Crew_Aggregationsverwendung überprüfen

Im darauffolgenden Fenster wird die geschätzte Anzahl der Objekte angezeigt. Es muss eine geschätzte Anzahl der Zeilen in der Measuregruppe und die Anzahl der Attributelemente in den Dimensionen eingegeben werden. Dieser Schritt kann manuell erfolgen oder automatisch durch MS SASS.

2012-07-27_Crew_Aggregationsentwurfs-Assistent

Im Dialog Aggregationsoptionen festlegen können folgende Einstellungen getroffen werden:

  • Geschätzter Speicherplatz erreicht

Es kann ein Limit in Megabyte (MB) oder Gigabyte (GB) festgelegt werden, wann die Generierung von Aggregationen beendet werden soll

  • Leistungsgewinn erreicht

Es kann ein Limit (maximaler Prozentsatz des Leistungsgewinns) festgelegt werden.

  • Es wird auf ‘Beenden’ geklickt

Das Limit kann bestimmt werden, wenn während des Entwurfs Beenden geklickt wird.

  • Keine Aggregationen entwerfen (0 %)

Hier können vorhandene Aggregationsentwürfe gelöscht werden.

2012-07-27_Crew_Aggregationsoptionen festlegen

Durch Starten werden die Aggregationen berechnet.

2012-07-27_Crew_Aggregationsentwurfs-Assistent 2

Diesem Aggregationsentwurf kann jetzt noch ein individueller Name gegeben werden. Um die Aggregation nutzen zu können, muss diese verarbeitet werden. Das kann nach dem Erstellen oder aber zu einem späteren Zeitpunkt geschehen.

Neben diesem automatischen Ansatz kann auch eine verwendungsbasierte Aggregation stattfinden. Dabei werden sämtliche Anfragen an den MS SSAS in einer Log-Tabelle mitgeschrieben und aus dieser Datenbasis bzw. Teile der Daten können Aggregationen auf bestimmte Verwendungsmuster ausgerichtet werden. Hierzu sind folgende Einstellungen in den Eigenschaften für Analysis-Server zu treffen:

  • Der Wert Log \ QueryLog \ CreateQueryLogTable muss auf True gesetzt werden
  • Unter Log \ QueryLog \ CreateQueryConnectionString wird die Datenbank eingetragen, in der die Tabelle OlapQueryLog angelegt werden soll. In diese Tabelle werden die Abfragen geloggt:

2012-07-27_Crew_Ergebnisse

Um nun verwendungsbasierte Aggregationen zu erstellen muss im Kontextmenü der Measuregruppe des Würfels die verwendungsbasierte Optimierung ausgewählt werden. Auch hier muss die Partition angegeben werden, für welche die Aggregationen vorberechnet werden sollen. Nun besteht die Möglichkeit, die Abfragekriterien festzulegen:

2012-07-27_Crew_Abfragekriterien angeben

  • Startdatum

Die Abfragen im Protokoll werden anhand des Startdatums und der Startzeit gefiltert.

  • Enddatum

Die Abfragen im Protokoll werden anhand des Enddatums und der Beendigungszeit gefiltert.

  • Benutzer

Die Abfragen können nach einzelnen oder mehreren Benutzern gefiltert werden.

  • Häufigste Abfragen

Die Abfragen werden nach dem höchsten Prozentanteils der am meisten ausgeführten unterschiedlichen Abfragen gefiltert.

Der Dialog Zu optimierende Abfragen prüfen zeigt die Abfragen aus dem Protokoll. Hier können einzelne Abfragen, die nicht zur Aggregation herangezogen werden sollen, noch abgewählt werden.

Die Vorgehensweise ist ab hier analog zu der zuvor beschriebenen Erstellung einer Aggregation.