Suchen...
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content

Einrichtung Standortanalyse und Proxyserver

DeltaMaster bietet eine hervorragende Analysemethode, um Daten in Landkarten zu integrieren: die Standortanalyse. Basierend auf GoogleMaps kann man damit Karten um Zusatzinformationen, wie Kennzahlen, Bilder etc., anreichern, um so z. B. die Wettbewerber in einem Gebiet oder die Verteilung seiner Filialen sichtbar zu machen. Seit Version 5.5.5 ist es auch möglich, Verbindungslinien zwischen Markern einzublenden, um z. B. Routen oder Warenströme aus Lagern abzubilden. Aus Modellierungssicht sind hier einige Dinge zu beachten (vgl. Blogbeitrag Ermittlung der Geokoordinaten aus Adressdaten für die Standortanalyse). Wenn diese Anforderungen im Modell bereits implementiert, in DeltaMaster die notwendigen Einstellungen getätigt sind und trotzdem der AHA-Effekt ausbleibt, weil die ersehnte Landkarte wegen einer Proxy-Authentifizierung nicht angezeigt werden kann, dann helfen die folgenden Tipps und Tricks:

Installation & Konfiguration

Um die GoogleMaps-Schnittstelle nutzen zu können und nicht selbst die Lizensierung vornehmen zu müssen, bietet Bissantz & Company die Möglichkeit, über den eigenen Proxy GoogleMaps-Daten abzurufen. Aktiviert wird der Zugriff über die TCB.

2013_08_09_Einrichtung Standortanalyse und Proxyserver

Abb. 1: TCB ProxyAccess

Im Reiter Contacts -> License -> ProxyAccess muss hierzu der Haken AllowProxy gesetzt werden. Dadurch wird eine CustomerGUID erstellt, die es dem Kunden ermöglicht, ein gewisses Kontingent an Abfragen (welches in dem Feld AcessQuota definiert werden kann) an unseren Proxyserver zu richten, welcher wiederum die Anfrage an die Server von Google weiterleitet. Sobald der Haken der Aktivierung gesetzt wurde, ist es möglich, eine .reg zu erstellen (durch Drücken der Taste „.reg erstellen“). Diese Informationen werden in eine Textdatei kopiert und als .reg abgespeichert, um dann in die Registry eingespielt werden zu können.

Folgende Einträge werden dabei angelegt:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Bissantz & Company\DeltaMiner 5.0\GoogleMaps]

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Bissantz & Company\DeltaMiner 5.0\GoogleMaps]

  • “Ssl”=dword:00000001
  • “CustomerGuid”=””

Das Flag Ssl gibt an, ob eine SSL-Verbindung zum Proxy- bzw. Google-Server aufgebaut werden soll. Um dies zu deaktivieren, muss der Wert in der Registry auf 0 gesetzt werden.

Verlangt ein firmeninterner HTTP-Proxyserver eine Authentifizierung mit Benutzer und Passwort, so verwendet die Standortanalyse, die mit der F1-Hilfe eingegebenen Registry-Einträge ProxyUserName und ProxyPassword.

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Bissantz & Company\DeltaMiner 5.0\Proxy]

  • “ProxyUserName”=””
  • “ProxyPassword”=””

Nach Aufruf der Hilfe wird das Passwort verschlüsselt in der Registry gespeichert und kann nachträglich nicht manuell verändert werden. Nur das Löschen der beiden Schlüssel ermöglicht ein nochmaliges Abspeichern der Daten. Werden die Einstellungen trotz Eingabe richtiger Daten nicht in der Registry abgelegt, kann die Help.xml im Hilfeverzeichnis von DeltaMaster gelöscht werden. Dann erscheint der Dialog nochmals zur Abfrage des Benutzers und Passworts. Der Benutzername muss unter Umständen im Format „Domäne\User“ angegeben werden. Nach der Eingabe sollte DeltaMaster neu gestartet werden.

Die Standortanalyse setzt selbsterstellte Requests sowie implizite Requests über den Internet Explorer ab, in dem die Standortanalyse innerhalb von DeltaMaster läuft. Der Proxyserver wird für beide Requesttypen aus den Einstellungen des Internet Explorers ausgelesen. Die mit der Hilfe abgespeicherten Authentifizierungsdaten werden für die selbsterstellen Requests verwendet. Der Internet Explorer erlaubt jedoch nicht die Hinterlegung oder automatische Übergabe eines Kennwortes, sodass einmal beim erstmaligen Aufruf der Standortanalyse ein Dialog zur Eingabe von Benutzer und Passwort erscheint. Dies ist leider nicht zu verhindern und wird vom Internet Explorer gesteuert.

Verbindungstest

Unter http://admin.proxy.deltamaster.info/public ist eine Testseite auch ohne Zugangsberechtigung verfügbar, mit der Kunden testen können, ob der Proxy für ihren Key funktioniert. Auf der Seite muss der Key eingegeben werden:

2013_08_09_crew_GoogleMaps proxy Eingabe

Abb. 2: GoogleMaps Proxy – Eingabe

Bei erfolgreicher Verbindung erscheint die GoogleMaps-Proxy-Testseite:

2013_08_09_crew_GoogleMaps Proxy Testseite

Abb. 3: GoogleMaps-Proxy-Testseite

Folgender Bildschirminhalt wird angezeigt, wenn die Verbindung fehlschlägt:

2013_08_09_crew_Google-Maps-Proxy Fehlerseite

Abb. 4: GoogleMaps-Proxy – Fehlerseite

Die Testseite kann auch über die TCB für jeden Kunden aufgerufen werden; der Key wird dann automatisch eingetragen:

2013_08_09_crew_TCB_Testseite aufrufen

Abb. 5: TCB – Testseite aufrufen

Um zu testen, ob der Proxy erreichbar ist, kann eine Anfrage http://proxy.deltamaster.info/ping über den Webbrowser gestellt werden. Nach dem Aufruf sollte im Browser Pong zu sehen sein.

Dies kann auch direkt im DeltaMaster unter Help -> What´s New! aufgerufen werden:

2013_08_09_crew_Proxytest über Webbrowser

Abb. 6: Proxytest über Webbrowser

Um die Verbindung vom Kundenrechner zum BC-Proxyserver und dann zum GoogleMaps-Server weiter zu untersuchen, steht das Tool LocationAnalysis.Tester zur Verfügung (S:\Entwicklung\Projekte\DeltaMiner 5.0\Standortanalyse\Tools).

Folgende Parameter müssen in der Config-Datei eingetragen bzw. angepasst werden:

  • CostumerGuid” value=””
  • “UseSsl” value=”False”
  • “ClientVersion” value=”5.5.6″
  • “UseHttpProxyServerAuthentication” value=”False”
  • “HttpProxyServerUser” value=”proxyUser”
  • “HttpProxyServerPassword” value=”proxyPassword”

Das Programm führt einen Web Request aus, welcher überprüft, ob die Verbindung vom Kunden zum Bissantz-Server aufgebaut werden darf, d.h. stimmt der Key, das Kontingent, der typische Aufruf mit statischem Bild etc. Der Punkt Location Analysis simuliert, wie DeltaMaster die Standortanalyse starten würde und zeigt die einzelnen Schritte im Programmfenster.

Abschließend eine Übersicht über die verwendeten APIs und gesendeten Daten:

Allgemein

  • Tracking aller http/https-Aktivitäten mittels Fiddler2 (fiddler2.com) möglich
  • Die Kommunikation läuft zentral über den Bissantz-Server (proxy.deltamaster.info)
  • An den Bissantz-Server wird die Customer-ID, die DeltaMaster-Version und der aktuelle Modus gesendet
  • Von dort aus werden die Anfragen ohne diese drei Parameter an Google weitergeleitet
  • Die Nutzung von https-Verbindungen ist möglich und über die Registry zu aktivieren
  • Wir senden keine “unnötigen” Daten an Google, sondern nur implizit im Rahmen der APIs
  • Wir verwenden seit DeltaMaster 5.5.4 die Premier Java Script API 3
  • Zusätzlich die Premier Static Maps API 2

Java Script API Version 3

  • Info: https://developers.google.com/maps/documentation/javascript/tutorial?hl=de
  • Wird zur Anzeige in DeltaMaster verwendet und auch bei Verwendung über Berichtsserver initialisert
  • Gesendete Daten: https://developers.google.com/maps/faq#tos_logging

Static Maps API Version 2

  • Info: https://developers.google.com/maps/documentation/staticmaps/?hl=de
  • Wird für die Erzeugung von Kartenbildern bei Export via Berichtsmappe/-server verwendet
  • Ist ein WebService, d. h. einmaliger Aufruf http/https-Aufruf mit Parametern
  • Https://developers.google.com/maps/documentation/staticmaps/?hl=de#URL_Parameters
  • Gesendete Parameter: center, zoom, size, maptype, language, format

Premier APIs

(vgl. Verwendete APIs und gesendete Daten.txt, S:\Entwicklung\Projekte\DeltaMiner 5.0\Standortanalyse\02 Technische Dokumentation)